Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1107/44

Das Licht des Lebens gehet auf



Originaltitel:
Das Licht deß Lebens gehet / auf / a / Clarino / 2 Violin / Viola / Canto solo / e / Continuo. / Fer. 3. Nat. Chr. / 1744 / ad 1738.
Abschnitt im Kirchenjahr: Weihnachtszeit
Sonntag im Kirchenjahr: 3. Weihnachtstag
Entstehungszeit: 1744
Vokal: Sopran
Solostimmen: 1
Instrumente: , clar, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (S,clar,str,bc) - D - C (vivace)
     2.arioso/dictum (S,str,bc) - h - C (largo)
     3.aria (S,clar,vl unis,vla,bc) - D - 3 (vivace)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl,str,bc) - F - 3
     6.rec (S,bc)
     7.choral (S,clar,str,bc) - D - 3
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 9 Seiten;
S: 2 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 2, 2, 2, 2 - clno: 1f.
Edition: vorhanden
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-452-42
RISM ID:   450006839
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001191829
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Arie / Accompagnato-Rezitativ
    Das Licht des Lebens gehet auf,
    der schöne Aufgang aus der Höhe
    erleuchtet, was verfinstert war.
    Ihr Menschen, merkt doch drauf,
    stellt euch Ihm willig dar,
    dass auch Sein Glanz in euch entstehe.
  2. Dictum/Arioso
    Wie viel Ihn aufnahmen, denen gab Er Macht,
    Gottes Kinder zu werden, die an Seinen
    Namen glauben.
  3. Arie
    Komm, o Jesu, Glanz des Lebens,
    komm, mein Herze nimmt Dich an.
    Lass mich Deine Strahlen leiten,
    bis ich dort die Lieblichkeiten
    Deiner Klarheit sehen kann.
  4. Secco-Rezitativ
    Verschmähen andere Dein Licht,
    o Jesu, ich will’s nicht verschmähen.
    Verehren sie Dich nicht,
    so will ich Dir entgegen gehen.
    Ich weiß, Du forderst nichts von mir
    als nur ein willig Herz, Dich aufzunehmen,
    und dieses geb’ ich Dir.
    Bin ich gleich arm und schlecht,
    Du wirst mich gleichwohl nicht beschämen.
    Nach Deiner Huld schenkst Du mir doch das Recht,
    dass ich mich Gottes Kind
    und Erbe nennen kann.
    Ach Sünder, nehmt doch Jesus an,
    der Trost ist groß, den man durch Ihn gewinnt.
  5. Arie
    Jesu, meine Glaubens Arme
    sind nach Dir stets ausgestreckt.
    Lass Dich fassen,
    ich will alles gern verlassen,
    wenn ich Dich nur hier umfange
    und das Kleinod hier erlange,
    das Du mir dort vorgesteckt.
  6. Secco-Rezitativ
    Ach Sterbliche, lasst euch in solchem Sinn,
    der Jesum annimmt, redlich finden,
    wer dieses tut, hat ewigen Gewinn.
    Der Geist des Herrn wird Selbst in euch
    des Glaubens Licht entzünden,
    das euch zu eurem Heiland führt.
    Ergreift Ihn nur, wie sich’s gebührt,
    so erbt ihr dort Sein Himmelreich.
  7. Choralstrophe
    Die ihr schwebt in großem Leiden,
    sehet, hier
    ist die Tür
    zu den wahren Freuden.
    Fasst Ihn wohl, Er wird euch führen
    an den Ort,
    da hinfort
    euch kein Kreuz wird rühren.