Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1106/49

Gerechtigkeit erhöhet ein Volk



Originaltitel:
Gerechtigkeit erhöhet ein / Volck / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fer. 2. Nat. Chr. / 1749. / ad / 1733.
Abschnitt im Kirchenjahr: Weihnachtszeit
Sonntag im Kirchenjahr: 2. Weihnachtstag
Entstehungszeit: 1749
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - G - C (allabreve)
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,str,bc) - C - C
     4.rec (B,bc)
     5.aria (TB,str,bc) - e - 3 (largo)
     6.choral (SATB,str,bc) - G - C (alla minima)
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Edition: nicht bekannt
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-33
RISM ID:   450007027
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001192581
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Gerechtigkeit erhöhet ein Volk,
    aber die Sünde ist der Leute Verderben.
  2. Secco-Rezitativ
    Ach! merkte die verkehrte Art
    auf Gottes Wort und Seine Lehren.
    Wenn Er durch Seine Knechte
    den Rat der Seligkeit so liebreich offenbart,
    wie würde sich der Segen mehren,
    den Seine Rechte
    vor fromme Kinder spart.
    Ach, aber ach! Man ist in Bosheit frech,
    die Herzen sind verstockt,
    wenn Jesus Stimme lockt.
    Man jagt die Friedensboten weg,
    man will sie gar mit ihrem Blute färben.
    Wie kann es anderst sein?
    Reißt solche Bosheit ein,
    so muss der Tempel selbst samt Land und Volk verderben.
  3. Arie
    Hör auf! o Welt mit Schmähen,
    lass Gottes Knechte gehen;
    der Herr rächt ihre Schmach.
    Wenn Weisen und Propheten
    im Land vergeblich reden,
    so folgt gewiss Verwüstung nach.
  4. Secco-Rezitativ
    Hat je ein Ort so viel als Salem Huld genossen,
    da Gottes Wort in seinen so berühmten Toren
    aus Jesus Mund Selbst aus geflossen?
    Wo aber ist ihr alter Pracht?
    Sie stopfte Herz und Ohren
    in höhnischem Gespött vor Jesus Lehren zu.
    Was ist sie nun? Ein Adamah!
    Sie stehet wie Zeboïm da,
    der Herr hat sie dazu gemacht.
    Und du?
    Du Christenvolk
    kannst trefflich Herr, Herr! sagen.
    Wo aber ist die Frucht,
    die du zu Gottes Preis getragen?
    Sie wird umsonst bei dir gesucht.
    Ist nicht
    das Wort des Herrn
    in deinen Grenzen meist ein Spott?
    Betörtes Volk!
    Ach, fürchte Gott!
    Tu Buße, dein Gericht
    und Strafe sind nicht fern.
  5. Duett/Arie
    Ach, Abels Blut schreit noch und redet!
    Wenn Kaïn mit der Keule tötet,
    so tut es jetzt ein Zungenstich.
    Was muss ein treuer Zeuge leiden!
    Er lehrt, er straft zu allen Zeiten:
    Was ist der Lohn?
    Nur Spott und Hohn!
    Ach! keine Seele bessert sich.
  6. Choral
    Man rühmt das Evangelium
    und will doch niemand werden fromm.
    Fürwahr, man spott‘t dem lieben Gott!
    Noch sprechen sie: „Es hat kein‘ Not.“
    Dies ist ein Zeichen vor dem jüngsten Tag.