Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1104/40

Zion du Predigerin steige auf



Originaltitel:
Zion, du Predigerin, steige auf / einen hohen Berg / a / 2 Violin / Viola / Hautbois unis. / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 4. Adv. / 1740. [changed to: 1741.]
Abschnitt im Kirchenjahr: Advent
Sonntag im Kirchenjahr: 4. Advent
Entstehungszeit: 1740
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 18.12.1740
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 4
Instrumente: ob, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum+coro (T,SATB,str,bc) - D - C (allegro)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - A - 3(9/8)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,str,bc) - B - 6/8 (sostentato)
     6.rec (A,bc)
     7.choral (SATB,(ob),str,bc) - D - 12/8

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
O Gott, du frommer Gott (Seite 110)
Liedtext: Der Gnadenbrunn' fleusst noch

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 14 Seiten;
S, A (2x), T, B (2x): 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 3, 1, 1, 1, 1 - ob: 1f.
Kommentar: oboe only chorale melody



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-448-64
RISM ID:   450006615
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum / Dictum
    Zion, du Predigerin, steige auf
    einen hohen Berg; Jerusalem, du
    Predigerin, hebe deine Stimme
    auf mit Macht, hebe auf und
    fürchte dich nicht; sage den
    Städten Juda:
    Siehe, da ist euer Gott!
  2. Rezitativ
    Die Welt ist - ach! – verstockt.
    Wenn ein Johannes ruft und lehret,
    wenn er zur Buße lockt,
    so kehret
    sie sich gar wenig dran.
    Sie darf wohl höhnisch fragen:
    „Wer bist du?“ und „Was fängst du an?“
    und wenn er denn die Wahrheit spricht,
    so glaubt sie nicht.
    Sein Wort deucht sie ein leeres Sagen.
    Ach, Jesu! Sieh’ doch drein:
    Lass Deine Prediger nicht so vergeblich schrei’n.
  3. Arie
    Gott ist nah! Wacht auf, ihr Sünder!
    Macht Ihm Bahn, Er kommt zu euch.
    Er bringt Gnade, Er bringt Segen.
    Geht Ihm nur gebeugt entgegen,
    Seine Hilfs- und Gnadenhand
    ändert euren Jammerstand
    und führt euch ins Himmelreich.
  4. Rezitativ
    Der Herr ist immer noch und allen
    mit Seiner Gnade nah.
    Sein Gnadenbund steht da,
    Er lässt Sein Wort erschallen.
    Hierbei wirkt Seines Geistes Kraft,
    der unser Herz, Mut, Seel’ und Sinnen
    ganz neu und heilig schafft,
    dass sie den Vater lieb gewinnen
    und Er uns selig machen kann.
    Nimmt jemand ohne Heuchelei
    das Wort und Gottes Ordnung an,
    der wird’s erseh’n, dass Gott ihm nah und gnädig sei.
  5. Arie
    Die Welt mag ihre Wege preisen,
    ich ehre Gottes Bund und Wort.
    Will mancher meiner Einfalt lachen,
    er soll mich drum nicht irre machen.
    Ich glaube, was mir Gott verheißt.
    Durch’s Wasserbad und Geist
    macht Er mich selig hier und dort.
  6. Rezitativ
    Ach! Zeige, Herr! durch Deinen Geist
    der Welt und allen Sündern,
    wie nah Du armen Menschenkindern
    im Wort und Bund der Taufe seist.
    Hilf doch, dass sie in Buße in sich kehren
    und Deinen Bund in rechter Treue ehren.
  7. Choralstrophe
    Der Gnadenbrunn fleußt noch,
    den jedermann kann trinken.
    Mein Geist, lass deinen Gott
    dir doch umsonst nicht winken.
    Es lehrt dich ja das Wort,
    das Licht vor deinen Fuß,
    dass Christus dir allein
    von Sünden helfen muss.