Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1104/11b

Ach und Schmerzen klag ich Gott



Originaltitel:
Ach und Schmertzen klag ich Gott / a 11. / 2 Hautbois / 2 Violin / Viola / 2 Cant. / Alto / Tenor / Basso / Con / Continuo. / Dom. 4. Adv. / 1711.
Abschnitt im Kirchenjahr: Advent
Sonntag im Kirchenjahr: 4. Advent
Entstehungszeit: 1711
Vokal: Sopran (2), Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: , (clar?), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.aria (B,str,bc) - e - 3/2
     2.coro (SSATB,(tra),str,bc) - C - C (allegro+adagio)
     3.aria (S,ob,bc) - a - 3
     4.acc (B,str,bc)
     5.aria+choral (S+SATB,(tra),str,bc) - C - 3 (allegro)
Dichter: G.C. Lehms
Partitur: 14 Seiten;
S 1, 2, A, T, B: 2, 2, 1, 1, 1 - vl 1, 2, vla, vlc, vlne (3x), bc: 2, 1, 1, 2, 2, 2, 2, 2 - tr: 1f.
Edition: vorhanden
Kommentar: - oboe in the string parts (fh) - tromba only in the parts -> later added? (fh)



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-419-18
RISM ID:   450005757
Graupner-Werke-Verzeichnis:   157630000001187489
Faksimile an der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Arie
    Ach und Schmerzen klag’ ich Gott,
    wenn kein Trost sonst mehr zu finden.
    Schmacht’ ich fast in meiner Qual
    und muss beide Hände winden,
    ach! so seufz’ ich tausendmal:
    „Gott, durch dich muss sie verschwinden.“
  2. Dictum
    Es ist ein köstlich’ Ding, geduldig sein und auf die Hülfe des Herren hoffen.
  3. Arie
    Und also will ich auch geduldig sein:
    Gott wird mein Elend schon in Gnaden wenden.
    Sein Trostwort überwiegt die Zentner-Pein
    und kann uns, wenn Er will, gleich Rettung senden.
    Herr, der du mächtig heißt, lass’ doch mein Flehen
    beliebten Himmelstrost und Hülfe sehen.
  4. Dictum
    Es soll geschehen: Ehe sie rufen, will ich antworten;
    wenn sie noch reden, will ich hören.
  5. Arie/Choral
    So sei denn Gott gepriesen,
    dass er der frommen Welt,
    die ihm zu Fuße fällt,
    solch großes Heil erwiesen.
    Auf, auf! Man lass’ uns singen
    und dieses Wort erklingen:
    Glorie , Lob, Ehr’ und Herrlichkeit
    sei dir, Gott Vat’r, und Sohn bereit,
    dem heil’gen Geist mit Namen.
    Die göttlich’ Kraft
    mach’ uns sieghaft
    durch Jesum Christum. Amen.