Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1103/52

Gott der Herr der Mächtige redet



Originaltitel:
Gott der Herr der mächtige / redet / a / 2 Corn / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / 3. Adv. 1752. / ad / 1731.
Abschnitt im Kirchenjahr: Advent
Sonntag im Kirchenjahr: 4. Advent
Entstehungszeit: 1752
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , hn (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - C - C (vivace)
     2.coro (SATB,hn(2),str,bc) - C - C (allabreve moderato)
     3.rec (S,bc)
     4.coro (SATB,hn(2),str,bc) - C - C
     5.rec (B,bc)
     6.coro (SATB,hn(2),str,bc) - C - C (allabreve moderato)
     7.rec (T,bc)
     8.choral (SATB,hn(2),str,bc) - C - C (allabreve)

Melodie zum 8. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Herr Christ, der einig Gottes Sohn (Seite 51)
Liedtext: Herr Christ, der einig Gottes Sohn

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 14 Seiten;
S 1, 2, A, T, B: 1, 2, 2, 2, 2 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2 - cor 1, 2: 1, 1f.
Kommentar: cori called aria, S2 = tuttiS /fh



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-460-08
RISM ID:   450007081
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Gott, der Herr, der Mächtige, redet und rufet
    der Welt vom Aufgang der Sonne bis zum Niedergang.
  2. Chor
    Aus Zion bricht an der schöne Glanz Gottes.
  3. Rezitativ
    Ist manchen dieser Glanz verborgen,
    ihr Schalksaug’ achtet seiner nicht.
    So macht Sein Licht
    gleichwohl der Frommen Schar
    den allerangenehmsten Morgen.
    Ihr Glaube nimmt ihn freudig wahr.
    Und ob sie hier in finstern Kerkern liegen:
    sein Anbruch macht sie dennoch froh;
    sie haben auch im Leiden so
    das allersüßeste Vergnügen.
  4. Arie/Chor
    Jesu, Du bist meine Freude!
    Ob ich Deinetwegen leide,
    ist mir dennoch wohl dabei!
    Deine Werke
    geben meinem Glauben Stärke,
    Dich als Heiland zu bekennen.
    Und von Dir soll mich nichts trennen,
    Nein! es sei auch was es sei.
  5. Rezitativ
    Herr, deine Werke sind so groß!
    Wer sollte Dich nicht ehren?
    Du redest süße Lehren
    Du sprichst vom Sündenaussatz los.
    Ist jemand elend, blind, ja tot,
    Du gibst Erkenntnis, Kraft und Leben.
    In aller Not
    hilft Deine starke Hand,
    drum soll mein Herz sich Dir ergeben.
    Und ärgert sich die Welt an Dir,
    Dein demutsvoller Stand
    soll mich allhier
    nur desto mehr zu Deinem Dienst ermuntern.
    Die Welt wird sich einst noch voll Furcht ob Dir verwundern.
  6. Arie/Chor
    Wandelt Jesus niederträchtig,
    Er ist gleichwohl Gott und mächtig;
    selig ist, wer Ihn bekennt.
    Wer auf diesem Grund bestehet,
    ob gleich Sturm und Wetter wehet,
    kann getrost und freudig sein:
    dieser Stein
    wird von keiner Flut zertrennt.
  7. Rezitativ
    Wer Ihn bekennt und liebt,
    dem wird die Weltlust bitter schmecken.
    Und Jesus gibt
    Bekennern reichen Himmelslohn,
    wenn andere voll Spott und Hohn
    für Seinem Richterstuhl erschrecken.
  8. Choral
    Lass uns in Deiner Liebe
    und Erkenntnis nehmen zu,
    dass wir im Glauben bleiben
    und dienen im Geist so,
    dass wir hier mögen schmecken
    Dein Süßigkeit im Herzen
    und dürsten stets nach Dir.