Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1101/46

In Zion tönen Freudenchöre



Originaltitel:
In Zion thönen Freuden- / Chöre / a / 2 Corn. / 2 Hautbois. / Tymp. G. A. H. d. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 1. Adv. /1746. / ad / 1736.
Abschnitt im Kirchenjahr: Advent
Sonntag im Kirchenjahr: 1. Advent
Entstehungszeit: 1746
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: ob (2), hn (2), timp (4), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,ob(2),hn(2),timp(4),str,bc) - G - C (vivace)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - D - 3 (vivace)
     4.choral (SATB,ob(2),hn(2),timp(4),str,bc) - G - C (vivace)
     5.rec (S,bc)
     6.aria (S,str,bc) - F - 12/8
     7.rec (T,bc)
     8.choral (4) DC

Melodie zum 4. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Gelobet seist du, Jesu Christ (Seite 44)
Liedtext: Gelobet seist du, Jesu Christ

Melodie zum 8. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Gelobet seist du, Jesu Christ (Seite 44)
Liedtext: Gelobet seist du, Jesu Christ

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 16 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2 - ob 1, 2, cor 1, 2: 1, 1, 1, 1 - timp: 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-454-37
RISM ID:   450006914
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    In Zion tönen Freudenchöre,
    sein König kommt, o frohe Zeit!
    Der Herr erscheint in Seiner Ehre,
    doch in verborg’ner Herrlichkeit.
  2. Secco-Rezitativ
    Nimm, Zion, ja kein Ärgernus,
    da sich kein Staat noch Pracht an deinem König findet.
    Er will und muss
    in Knechtsgestalt den Sieg vollenden.
    Wer sich mit Ihm im Kampf verbindet,
    der wird, wie Er, der Welt ein Wunder sein.
    Drum, Zion, nimm Ihn freudig auf und ein.
    Der arme Herr ist reich und herrscht an allen Enden.
  3. Arie
    Staat und Pracht in äußern Sachen
    kann den Feind nicht zaghaft machen,
    gegen welchen Jesus kämpft.
    Gottes Kraft baut Davids Sohn
    Seinen Thron.
    Ja, Er muss in Knechtsgebärden
    Seinem Volk ein Wunder werden,
    da Er Tod und Hölle dämpft.
  4. Choralstrophe
    Er ist auf Erden kommen arm,
    dass Er unser sich erbarm’
    und in dem Himmel mache reich
    und Seinen lieben Engeln gleich.
    Hallelujah.
  5. Secco-Rezitativ
    Mein Jesu, werter Zions-König,
    wie mächtig, groß und reich
    bist Du bei Deinem armen Wesen.
    Kein König ist Dir gleich.
    Ihr Staat und Pracht ist Dir zu wenig,
    was sie an Hoheit auserlesen,
    das ist vor Dir ein Nichts voll’ Eitelkeit.
    Du hast weit höher’n Ruhm,
    Dein Vorzug ist Allwissenheit,
    die Allmacht ist Dein Eigentum,
    Dein Reich hat nirgends Ziel und Schranken.
    Du scheinest arm, jedoch ist alles Dein.
    Erwäg’ ich dies, o Jesu, in Gedanken,
    so werd’ ich fast entzückt. Die Bitte fällt mir ein:
    Lass mich den Kleinesten in Deinem Reiche sein.
  6. Arie
    Herr, die Herzen steh’n Dir offen,
    komm, erfülle Zions Hoffen:
    Zeuch durch seine Tore ein.
    Zion geht dir froh entgegen,
    ach, es schreit nach Deinem Segen:
    Hosianna! Komm herein!
  7. Secco-Rezitativ
    Getrost, der Herr ist allzeit nah.
    Er kommt sehr arm, doch reich an Kraft zu retten,
    voll Sanftmut, die wir Zorn und Straf’ verdienet hätten.
    Auf! Zion sprich: Halleluja!
  8. Choralstrophe
    Das hat Er alles uns getan,
    Sein’ groß’ Lieb’ zu zeigen an.
    Des’ freu’ sich alle Christenheit
    und dank’ Ihm des’ in Ewigkeit.
    Halleluja!