Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1101/43

Preise Jerusalem den Herrn



Originaltitel:
Preise Jerusalem den Herrn, / lobe zion / a / 2 Corn. / Tymp. F. A. G. c / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / 1. Adv. / 1743. / ad 1739.
Abschnitt im Kirchenjahr: Advent
Sonntag im Kirchenjahr: 1. Advent
Entstehungszeit: 1743
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , hn (2), timp (4), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,hn(2),timp(4),str,bc) - F - C
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,vl unis,vla,bc) - d - 6/8
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,vl unis,vla,bc) - B - 3/8
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,hn(2),timp(4),str,bc) - F - 6/8

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Ach Herr, mich armen Sünder (Seite 4)
Liedtext: Wie soll ich dich empfangen

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 15 Seiten;
S, A (2x), T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2 - cor 1, 2: 1, 1 - timp: 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-451-55
RISM ID:   450006793
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor
    Preise, Jerusalem, den Herrn; lobe, Zion, deinen Gott. Der Herr ist König ewiglich, dein Gott, Zion, für und für. Hallelujah.
  2. Rezitativ
    Die Welt kennt Zions König nicht,
    Sein Aufzug scheint ihr allzu niederträchtig.
    Jawohl, Er kommt nicht prächtig,
    doch bricht
    Sein starker Arm die Sündenketten,
    darin die Welt gefangen liegt.
    Auf, Zion, sei vergnügt,
    dein König kommt dich zu erretten.
    Er kommt zwar arm, doch groß an Macht.
    Auf, Zion, auf, nimm Schuld und Pflicht in Acht.
  3. Arie
    Sei willkomm , Du Wunderkönig,
    Zion nimmt Dich freudig an.
    Komm nur, deine Knechtsgebärden
    sollen ihm kein Anstoß werden.
    Nein, sein Glaube sieht es ein.
    Du willst arm und niedrig werden,
    dass es herrlich werden kann.
  4. Rezitativ
    Der Glaube, der Dich, König, kennt,
    erregt in mir der tiefsten Ehrfurcht Triebe.
    Drum liegt mein Herz itzt hier
    gebeugt, doch froh vor Dir.
    Die Andacht sieht: Dein Herz, o Jesu, brennt
    in Flammen zarter Liebe.
    Du kommst, Du bringst mir Heil und Seligkeit:
    Wie sollt’ ich mich nicht vor Dir beugen!
    Ja, ja, da Zion Palmen streut
    und Hosianna schreit,
    so will ich mit Gehorsamszweigen
    allstets vor Deinem Throne steh’n.
    Hilf, Herr, lass mich nur Deine Gnade sehn.
  5. Arie
    Freu dich, Seele, der König der Ehren,
    Jesus, dein Helfer, besteiget den Thron.
    Eile den Wundersohn Davids zu küssen,
    wirf dich dem sanften Regenten zu Füßen,
    Gnade und Leben gibt Er dir zum Lohn.
  6. Rezitativ
    Mein König, nimm Dich meiner an,
    lass mich als Untertan
    in Deinem Gnadenreiche leben.
    Ich will Dir, meinem Herrn,
    von Herzen gern
    Leib, Seel’ und Geist zum Zins und Opfer geben.
  7. Choral
    Dein Zion streut Dir Palmen
    und grüne Zweige hin,
    und ich will Dir in Psalmen
    ermuntern meinen Sinn.
    Mein Herze soll Dir grünen
    in stetem Lob und Preis
    und Deinem Namen dienen,
    so gut es kann und weiß.